Gemeinsame Zukunft Altenhagen

Erstellt am 04.06.2014

In den evangelischen Gemeinden in Bielefeld ist viel in Bewegung: Altgediente Pfarrer gehen, und bleiben ohne Nachfolger – schlicht, weil es kaum junge PfarrerInnen gibt. Und große kirchliche Gebäude werden geschlossen – weil sie trotz guter Steuereinnahmen kaum mehr bezahlbar sind. Die Veränderungen treffen direkt und indirekt auch die Kirchengemeinde Milse. In gut besuchten Fragerunden am 27.2 und 10.2 wurde das Bild recht klar „wohin die Reise geht“ – wie Pfarrer Wagner sich ausdrückte. Die wichtigsten Fragen und Antworten hier im Überblick:
Wann geht der Altenhagener Pfarrer in den Ruhestand?
Pfarrer Schneider wird am 30.6.2019 um 14:00 Uhr in einem Gottesdienst verabschiedet.
Wer beerdigt (dann) die Toten und begleitet die Trauernden?
Pfarrer Wagner. Für Altenhagen und Milse. Das ist schaffbar, wenn alle Gemeindearbeit im Team „SozialarbeiterIn plus Pfarrer“ (Fachbegriff: Interprofessionelles Team) geleistet wird.
Tritt dann also eine SozialarbeiterIn die Nachfolge von Schneider an? 
Nein. Es gibt überhaupt keinen „Nachfolger“ im alten Zuschnitt für Schneider. Denn die Gemeindegliederzahl in Bielefeld ist gerade auf 3000 pro PfarrerIn erhöht worden. Deshalb: SozialarbeiterIn zusammen mit Pfarrer Wagner kümmern sich um beide Gemeinden – mit verteilten Aufgaben. Das Geld dafür ist zugesagt, eine MitarbeiterIn muss man noch finden, hoffentlich passgenau zum Herbst 2019.
Was hat es mit dem „Interprofessionellen Team“ auf sich?
Das bedeutet, dass die westfälische Landeskirche 9 besonderen „Projektgemeinden“ ermöglicht, auch mit einer SozialarbeiterIn mit dem Umfang von einer halben Stelle ein Team zu bilden. In unserem Falle mit Schwerpunkt auf Menschen im Alter.
Wohin (dann) am Sonntag zum Gottesdienst?
Für Altenhagen und Milse gilt: Nach Milse. Bis zum Gebäudeabriss AH gibt’s aber einmal im Monat Gottesdienst in AH. An jenen Sonntagen bleibt die Kirche Milse zu.
Gibt’s dann weiterhin einen Gemeindebrief Altenhagen und einen Milser?
Nein, das ist weder sinnvoll noch schaffbar. Wir rechnen damit, im Herbst oder Winter 2019 zwei getrennte „Abschiedsausgaben“ auszuliefern. Danach kommen gemeinsame Ausgaben in alle Briefkästen in Altenhagen und Milse.
Wann wir die Kirche Altenhagen abgerissen?
Am 7.6.2020 (man achte auf das Jahr: 2020) wird die Kirche Altenhagen entwidmet, alle Wohnungen und Räume geleert und anschließend fast alle Gebäudeteile abgerissen. Der Turm bleibt als Zeichen stehen und wird hinterher integriert. Der Abriss wird ein „schwerer Augenblick“ für alle. Aber auch die Chance für Neues.
Was wird dann an die Kanzelstraße hingebaut?
Wohnbebauung! Und ein einzelner sogenannter „Zentrumsraum“ für mittelgroße Gemeindegruppen. An den Turm angelehnt: 84 m2 plus abgetrennter Küche. Das ist wenig, und ohne Zweifel keine „Kirche“ mehr. Aber dieser Raum wird neue Möglichkeiten haben.
 Wann ist evangelische Gemeinde dann wieder in Altenhagen präsent? 
Im Sommer 2022. Zusammen mit dem Einzug der Mieter der Wohnungen.
 Braucht man Milse, um den Neubau zu finanzieren? Oder fließt Geld des Fördervereins Milse dahin?
Nein. Restbetrieb, Abriss und Neubau sind selbstständig durchfinanziert.
 Fusionieren die Kirchengemeinden Altenhagen und Milse dann irgendwann?
Ja. Im Jahr 2021 (man achte auf das Jahr: 2021), also nach dem Abriss der Kirche Altenhagen. Dann werden beide eine vollständige Haftungs- und Finanzgemeinschaft bilden, also „eine“ Kirchengemeinde mit „einem“ Haushalt. Aber in vielen Dingen gehören sie schon jetzt zusammen.
 Kann man das ganze Schöne nicht machen, ohne zu fusionieren?
Nein, ohne Fusion in mittlerer Entfernung geht das nicht. Durch ein gemeinsames Team und das Angewiesensein in Raumfragen ist man irgendwann so verbunden, dann gehört auch ein gemeinsames Presbyterium da hin.
 Kommt Kirche dann finanziell ohne (Altenhagener) Kirchgeld und ohne (Milser) Förderverein aus?
Nein, ohne die bisherigen Spenden an Kirchgeld und Förderverein kein Auskommen. Selbst nach der Fusion wird nämlich auch der Förderverein für die alltägliche Arbeit gebraucht werden – obwohl das alte Gebäude Altenhagen weg ist und kein Gemeindegeld in Neubau fließen wird. Dafür wird man bis 2021 überzeugende Lösungen finden.
 Wann ist  der ganze Prozess dann mal fertig?
Weihnachten 2022, dann haben sich die Raumverteilungen gefunden. Und wahrscheinlich die nächste Entwicklungsaufgabe …